Erfahrungsbericht von Sofia Messerli Fachfrau Betreuung Kinder in Ausbildung

Das Aeschbacherhuus hat in der Regel vier Ausbildungsplätze für Fachfrauen, bzwe. Fachmänner Betreuung Kinder an.
Im folgenden Bericht erhalten Sie Einblick in den Ausbildungsalltag von Sofia Messerli. Sie ist Lernende im zweiten Ausbildungsjahr.

Seit Sommer 2016 absolviere ich die Ausbildung zur Fachfrau Betreuung Kinder auf der Wohngruppe Sonne.

Im ersten und zweiten Lehrjahr besucht man jeweils zwei Tage die Woche den Schulunterricht an der BFF Bern. Im dritten Lehrjahr findet nur noch ein Schultag pro Woche statt. Der schulische Inhalt bezieht sich jeweils auf Tätigkeiten, welche in der Praxis umgesetzt werden können. Wir haben Fächer wie Betreuung, Kommunikation, Entwicklung und Allgemeinbildung.

Die meisten Lehrstellen als Fachfrau/mann Kinderbetreuung werden in Kindertagesstätten angeboten. Deshalb arbeiten fast alle meine Klassenkameraden/innen in einer Kita. Für mich ist es spannend zu hören, wie es in einer Kita so zu und her geht. Andererseits ist es schade, dass es nicht mehr Auszubildende in Heimen gibt, manchmal fehlt mir der Austausch mit „Gleichgesinnten“. Im Aeschbacherhuus gibt es aber zum Glück noch eine andere Lernende im selben Lehrjahr, mit welcher ich mich austauschen kann.

Das Aeschbacherhuus bietet auch ansonsten eine grosse Plattform an, von welcher ich als Person viel profitieren kann.

Z.B. gehört zu meiner Ausbildung dazu, dass ich während den drei Lehrjahren interne Weiterbildungen besuche. Themen sind z.B. Epilepsie oder Heilpädagogik. Die Weiterbildungen sind obligatorisch und werden von ausgebildetem Personal geführt. Ich kann daher die gelernte Theorie von der Schule verknüpfen und einen Transfer zum Alltag schaffen. Diese Weiterbildungen sehe ich persönlich als grossen Vorteil. Ich erhalte so die Möglichkeit, mir zusätzliches Fachwissen anzueignen.

Allmählich steigern sich meine Kompetenzen und ich erhalte einen intensiveren Einblick den Beruf einer Fachfrau Betreuung Kinder.

Nebst der Kinderbetreuung gehören z.B. auch Gespräche und Sitzungen zum Alltag. Ich hatte bereits die Möglichkeit bei Fachgesprächen mit der Heimleitung und der pädagogischen Beratung dabei zu sein. Dies ist für mich als Auszubildende sehr spannend, weil dort fachliche Themen besprochen werden.

Der Alltag mit den Kindern ist sehr abwechslungsreich, jeder Tag bringt neue Erlebnisse. Alle Kinder, welche im Aeschbacherhuus betreut werden, bringen viel Farbe ins Haus.

Ich als Lernende erlebe immer wieder aufs Neue faszinierende Momente mit den Kindern. Ihre Offenheit und ihre Lebensfreude sind für mich bewundernswert.

Sofia Messerli, Fachfrau Betreuung Kinder in Ausbildung